Sanierung der Lüftung im Sportpark Nord

Liebe Schwimm- und Sportfreunde,

im Sommer 2013, also vor nunmehr vier Jahren, habe ich im Editorial der Sportpalette unter der Überschrift „Abgeschlossene Projekte und neue Herausforderungen“ von dem gelungenen Umbau des Fitnessraumes, der Einrichtung der Infotheke im Sportpark Nord und der Einrichtung des Mehrzweckraumes für unsere Judokas und Ju Jutsu-Kämpfer berichtet. Als große Herausforderung stand damals die Sanierung des Beckens und der Technik des Schwimmbades im Sportpark Nord an, wobei zum damaligen Zeitpunkt der Beginn und die Dauer der Baumaßnahme und die Ausweichmöglichkeiten für die SSF Mitglieder noch völlig offen waren.   

Jetzt ist es an der Zeit wieder über abgeschlossene Projekte und neue Herausforderungen zu berichten.

Die Sanierung der Wanne und der Badtechnik im Schwimmbad wurden 2014 in dem vorher geplanten Zeitraum erfolgreich abgeschlossen. Dank der Unterstützung der Stadt Bonn konnten während der Schließzeit unseren Sportgruppen und den freischwimmenden Mitgliedern fast durchgängig Ausweichmöglichkeiten angeboten werden. Trotz der Einschränkungen haben fast alle Mitglieder dem Verein die Treue gehalten, wofür wir sehr dankbar sind.

2015 folgten die Verhandlungen um unseren Badvertrag, ebenfalls mit einem positiven Ergebnis. Mit dem neuen Sportstättenüberlassungsvertrag sind wir seit 2016 nicht nur für den Betrieb des Schwimmbades, sondern auch für den Betrieb der Sporthallen zuständig, eine Herausforderung, die wir problemlos gemeistert haben. 

Unser Pachtvertrag mit Amin Rashid für die Gastronomie im Sportpark Nord endete Ende Februar 2017. Mit Imad Dahas konnte inzwischen ein kompetenter Nachfolger gefunden werden, der das Restaurant unter dem Namen „Pastacasa im Sportpark“ wiedereröffnet hat.

Die Mitgliederzahl des Vereins ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Zum 31.12.2016 hatten die SSF Bonn 9822 Mitglieder. Ende 2017 könnte es sein, dass die 10000er „Schallgrenze“ geknackt wird.

Soweit die Erfolge. Kommen wir nun wieder zu den Herausforderungen:

Im Zuge der Schließung des Kurfürstenbades im August 2016 wurden vom Städtischen Gebäudemanagement (SGB) in allen Bonner Bädern der Zustand der Lüftungsanlagen und die Luftwerte in den Räumlichkeiten untersucht. Im September 2016 hat die Leitung des SGB dem SSF-Vorstand dann in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass die Luftwerte im Sportpark Nord (Schwimmbad und Sporthalle) zwar derzeit noch der Norm entsprächen, dass die Lüftungsanlage aber so sanierungsbedürftig sei, dass man Sorge habe, dass die Anlage bei einer künftigen TÜV-Prüfung nicht mehr abgenommen würde. Dies wird bestätigt durch die Tatsache, dass die Erneuerung der Lüftungsanlage eigentlich schon bei der großen Sanierung aus Mitteln des Konjunkturpaketes II in 2011 auf der Agenda stand, dann aber wegen Geldmangels von der Stadt Bonn immer wieder verschoben wurde. In dem Gespräch wurden wir außerdem darüber informiert, dass das SGB die Lüftungsanlage 2018 erneuern will, wobei die Planungen 2017 beginnen sollen. Dabei wurde uns zugesichert, dass die SSF Bonn in die Planung und Durchführung der Maßnahme eingebunden werden.
Im April 2017 wurde uns dann vom Sport- und Bäderamt mitgeteilt, dass die Maßnahme tatsächlich in 2018 durchgeführt werden soll und das SGB jetzt als erstes nach einem geeigneten Planer für die Arbeiten sucht. Seit dem sind wir bemüht, nähere Informationen zu dem Projekt zu bekommen, leider bisher vergebens. Derzeit wissen wir weder, welche Räumlichkeiten im Sportpark Nord neben dem Schwimmbad und der großen Sporthalle noch betroffen sind, noch, wann mit der Maßnahme begonnen wird, wie lange sie dauert und ob die betroffenen Sportstätten während der Sanierung die gesamte Zeit nicht nutzbar sind. Bevor der Planer nicht beauftragt ist und mit seiner Arbeit begonnen hat, werden wir leider auf diese Fragen keine Antworten bekommen.

Aktuell hofft das SGB, dass die Beauftragung des von ihnen ausgewählten Planers im September erfolgen kann. Außerdem möchte man gerne zusätzlich zu der Lüftungsanlage gleichzeitig auch die Elektrik im Sportpark Nord erneuern.

Wie groß die Herausforderung für die SSF Bonn ist, zeigt die Tatsache, dass wir diesmal mit Sicherheit nicht nur für unseren „nassen“ Sport, sondern auch für einen großen Teil unseres „trockenen“ Sportes für eine längere Zeit Ausweichmöglichkeiten finden und Einschränkungen hinnehmen müssen. Dabei hoffen wir aber auch diesmal auf die Unterstützung der Stadtverwaltung.

Außerdem vertrauen wir darauf, dass unsere Mitglieder auch diese Herausforderung zusammen mit uns meistern und dem Verein trotz der zu erwartenden Einschränkungen die Treue halten.

In diesem Sinne: Packen wir´s an und bringen damit ein weiteres Projekt erfolgreich hinter uns!

Mit sportlichen Grüßen  

Maike Schramm

Zurück