Lacrosse: Pottwale stranden am Baldeneysee - Sieg der SG Köln/Bonn!

Pottwale stranden am Baldeneysee...Sieg der SG Köln/Bonn!

Teamfoto K2Bonn
Teamfoto K2Bonn

Am 6. März war der lang ersehnte Rückrundenauftakt der Spielgemeinschaft Köln/Bonn in der zweiten Bundesliga West. Die Mädchen haben große Ziele vor Augen, nachdem sie ungeschlagen die Herbstmeisterschaft holen konnten.

An diesem verrückten Sonntag ging es nach Essen, das wir nur bei 30 Grad mit Sonnenschein von den vergangenen Glück auf Cups kennen. Auf dem Platz, der in traumhafter Kulisse direkt am Baldeneysee liegt, erwartete man die Spielgemeinschaft Essen/Bochum/Duisburg, kurz die Pottwale.

Zunächst sah es leider so aus, als würden die rheinischen Mädels auf dem überfluteten Platz baden gehen. Bei Schnee und strömendem Regen kassierten sie zwei schnelle Gegentore. Es lief weder in der Defense noch in der Offense richtig rund. Vor allem das fehlende gemeinsame Training machte sich bemerkbar. Den Bonner Löwen war die Pirsch der Indianer aus Köln ein Rätsel und auch die kölschen Damen konnten mit den Angriffen der Löwen nichts anfangen. Überall schlichen sich kleine Fehler ein, die für kurzfristige Frustration sorgten.

Vor dem Halbzeitpfiff verschwammen sich die Pottwale noch zweimal vors rheinische Tor und konnten den Ball irgendwie hinter die Linie buchsieren. Besonders Judith Hopf stach auf Seiten der Spielgemeinschaft Essen/Bochum/Duisburg heraus und glänzte sowohl in der Defense als auch in den Transitions.

Aber so leicht wollte man die Pottwale nicht in die Freiheit entlassen. Jaqueline Rehkemper und Irina Prokop konnten den Vorsprung auf 2:4 verkürzen und die SG Köln/Bonn im Rennen halten.

In der Halbzeit konnte Coach Kara Sanford Fehler ansprechen und den richtigen Input liefern. So einfach wollten die Mädchen sich nicht geschlagen geben und kamen voller Power aus der Halbzeit zurück.

Nicht nur das Wetter war wie ausgewechselt, auch die löwenstarken Indianerinnen waren plötzlich präsent. Was in der ersten Halbzeit gefehlt hatte, das Zusammenspiel, lief nun wie von selbst. Beinahe jeder Groundballfight wurde gewonnen und die Defense stand sicher und konnte viel Druck auf die Wale ausüben. Diese schienen sich im tiefen Wasser der ersten Halbzeit müde geschwommen zu haben und konnten der nun aufdrehenden Offensive der Köln-Bonner nicht länger standhalten.

Ruth Büscher konnte mit ihrem ersten Ligator auf das ersehnte 4:3 verkürzen. Kurz drauf war es wieder Jaqueline Rehkemper, die den verdienten Ausgleich einnetzte. Der Aufwärtstrend ebbte nicht ab und der Ball konnte über weite Strecken der zweiten Halbzeit vor dem Tor der Meeressäuger gehalten werden. Gleich dreimal Jana Ehret und einmal Lisa Bartella konnten den Punktestand noch auf den 8:4-Endstand erhöhen. Während die SG Köln/Bonn aufdrehen konnten, ging den Pottwalen die Puste aus.

Die Spielerinnen aus Köln und Bonn freuten sich riesig über den Sieg nach der verpatzten ersten Hälfte und darüber, dass sie das kölsche Lacrosseurgestein Britta Rieckhoff nach kurzer Babypause zurück auf dem Platz willkommen heißen durften.

Vielen Dank an die Fans, die trotz Weltuntergangswetter an der Sideline ausgeharrt haben und uns zu diesem Sieg gepusht haben.

Lisa Bartella

Zurück