Annika Zeyen und Alhassane Balde kehren als Deutsche Meister vom 44. BMW Berlin Marathon zurück

Al und Annika
Alhassane Balde und Annika Zeyen beim Berlin Marathon (Foto: Marion Peters)

Ein weiterer großer Erfolg für die Rennrollstuhl Trainingsgruppe der SSF Bonn und ihren Trainer Alois Gmeiner. Beim 44. Marathon von Berlin haben Annika Zeyen und Alhassane Balde die nationale Konkurrenz gewonnen und sind damit Deutscher Marathon Meister Inn. Besonders bei Annika war die Überraschung und Freude sehr groß, schließlich war es ihr erster Marathon überhaupt. Bis 2016 feierte sie mit der Deutschen National Mannschaft im Rollstuhl-Basketball unzählige internationale Erfolge.

Verhaltener war die Freude bei Alhassane: „Der Titel hört sich erstmal sehr gut an aber die deutsche Konkurrenz ist auch nicht so stark. Mit Platz neun in der Gesamtwertung habe ich nach einem für mich nicht optimalen Rennverlauf mein Ziel einer TOP Ten Platzierung dennoch erreicht.“

Im Rennverlauf konnte sich der spätere Sieger Marcel Hug frühzeitig absetzen, bis Kilometer 30 hielt sich Alhassane in der Verfolgergruppe, musste dann aber mit Rückenproblemen abreißen lassen. Die Endzeit von 1:37 Stunden war für ihn im Bereich des derzeit möglichen. „Besonders in Berlin, wo ich als 12-Jähriger meinen ersten Marathon gefahren bin und meine Kariere im Rennrollstuhl begann, wäre ich gerne eine Bestzeit um 1:35 Stunden gefahren“. Schilderte Alhassane seine gemischten Gefühle.

Eine riesige Erfahrung war der Marathon für Annika.“ Meine Freude über Platz drei in der Gesamtwertung und den Titelgewinn ist schon groß, obwohl ich glaube, dass es noch schneller als 1:51 Stunden gehen kann“ zeigte sich Annika durchaus zu frieden. Ab Kilometer Zehn musste Annika Zeyen das Rennen alleine bestreiten und hatte keine Chance auf Windschatten fahren.

In den vergangenen Wochen hatten beide Athleten ihr Training ganz auf den Marathon Berlin und New York (November 2017)   abgestimmt.  Um den Verlauf eines Marathons besser zu simulieren kreist ihr Trainer seit einigen Wochen mit einer auf ein E-Bike montierten Windschatten-Vorrichtung durch das Stadion im Sportpark Nord.

Optimistisch zeigt sich auch ihr Trainer Alois Gmeiner:“ In New York wollen wir versuchen, die Zeiten noch einmal zu verbessern.“

Ute Pilger

Zurück